Musik der Woche

Mehr als Musik kann ich derzeit nicht bringen, bin unterwegs. Und wo ich bin, kann man sich bei dem Lied denken (nicht aber am Aufführungsort). Das Lied hat einen schönen Verlauf, also wenn, dann ganz hören.

Musiktipp der Woche

Advertisements

Musik der Woche

Ein schönes Video, der ebenso gute Song Don’t You Want It von The White Buffalo. So nennt sich der amerikanische Sänger Jake Smith, der kürzlich in Frankfurt ein Konzert gegeben hat und offenbar – der Blogbeitrag wir noch ergänzt werden – gerade in Deutschland auf Tour ist.

ERGÄNZUNG: Auftritte hat er in Europa nur noch heute, 29.7.2016, in Triest und morgen, 30.7.2016, in Brescia. Also auf nach Italien!

Musiktipp der Woche

Udo Lindenberg

Hier der link zum gestern im Deutschlandfunk gehörten Mitschnitt des Konzertes von Udo Lindenberg vom 21.04.2016 am Timmendorfer Strand, Maritim Seehotel: Es war die Generalprobe seiner Keine Panik” Tour 2016. Auf dem Bild unten rechts dann auf “Audio” klicken.

http://www.deutschlandfunk.de/udo-lindenberg-panikorchester-grosser-nuschler-mit-hut.1173.de.html?dram:article_id=360147

Und weils so schön ist: Legendär ist ja die Aufnahme des MTV Unplugged Konzertes von Udo in seinem Atlantik Hotel. Hier der schöne Song Reeperbahn, gesungen mit Jan Delay, mit einem Video, das zeigt, wie zeitlos unser Udo ist..

 

 

Hinweis

Morgen abend im Deutschlandfunk.

Udo Lindenberg, der Bundesnuschler mit dem permanenten Kussmund, unser nächster Bundespräsident, ist dieses Jahr ja siebzig Jahre alt geworden. Und er hat eine Tournee durch Deutschland abgehalten. Er beginnt seine Tourneen aus Verbundenheit immer in Timmendorf an der Ostsee (“Öffentliche Generalprobe” im Maritim Seehotel). So auch dieses Mal. Deutschlandfunk bringt morgen, Freitag, 15.07.2016 in der Reihe On Stage  um 21.05 Uhr eine Stunde von diesem Konzert. Ein Muss natürlich. Viele wollten ja hingehen und hatten keine Zeit, keine Karten mehr bekommen o. ä. Und manch einer möchte dem erlebten Konzert vielleicht noch einmal nachschwelgen.

Wer den Sender Deutschlandfunk (nicht: Deutschlandradio Kultur) sucht: Einfach auf der Startseite dieses Blogs rechts bei “Blogroll” den Deutschlandfunk anklicken – dort ganz nach unten scrollen – auf “Frequenzen” klicken – und weiter gehts.

Ich werde den link zu der morgigen Sendung nachträglich in einem Blogbeitrag bringen, man kann es eventuell einige Monate lang nachhören.

The 70s. retro boom box stock photo

Toni Erdmann

Unter “Noch nicht Gesehenes” müsste dieser Beitrag eingeordnet werden. Der Kinofilm Toni Erdmann von Maren Ade. Viele werden schon davon gehört haben, der Film macht Furore, wird oft besprochen derzeit. Er hatte in Cannes keinen Preis gewonnen, kam aber unglaublich gut an. Schon der Trailer ist köstlich. Der Vater, der seine Tochter kennen lernen will. Sie aber ist nur genervt. Wie es weitergeht, weiß ich noch nicht einmal. Hier:

Film Reel stock photo

Siegfried Lenz, Deutschstunde

Eine Anregung brachte mich auf den Roman Deutschstunde des Nobelpreisträgers Siegfried Lenz. Das Werk erschien 1968 und kann als Literaturklassiker angesehen werden. Es befasst sich mit einem Szenario, das sich während und nach dem II. Weltkrieg abspielt. Das Szenario geht auf die Aussage “Wir haben doch nur unsere Pflicht getan” ein. Es ist die Ich-Erzählung eines Jungen, der – anlässlich eines Deutschaufsatzes zum Thema “Die Freuden der Pflicht” – aus seiner Kindheit das Geschehen um das “Malverbot” für einen Künstler schildert. Der Maler lebte auf einem Hof an der Nordsee; der Vater des Jungen, damaliger Polizeiposten der Gegend, hatte – auf dem Nachbarhof lebend – den Auftrag, die Einhaltung des Verbotes zu überwachen. Der Hintergrund: Emil Nolde hatte während des II. Weltkrieges Malverbot bekommen (Im Roman heißt der Maler “Max Ludwig Nansen”, die Anfangsbuchstaben M und L klingen wie “Em El”, fast also “Emil” und Nolde hieß mit bürgerlichem Namen Jansen).

Am Beispiel des Vaters prangert Siegfried Lenz die unreflektierte Autoritätsgläubigkeit eines Mitläufers im Nationalsozialismus an. Aber auch der Künstler M. L. Nansen ist nicht wirklich frei: Er kann nicht anders, als trotz des Verbots weiter zu malen und auch “unsichtbare Bilder” entstehen zu lassen. Unfrei ist auch der Junge, der es für seine Aufgabe hält, die Bilder des Malers vor der Zerstörung zu retten. “Deutschstunde” ist ein Plädoyer für das Gewissen, die Eigenverantwortung und die kritische Hinterfragung von Autoritäten. Ein immer aktuelles Thema. Eine umfangreiche Urlaubslektüre, eine recht konventionelle, aber sehr schöne, sehr genaue Beschreibung aller Einzelheiten, das Land, die Personen, die Geschehnisse, die Gefühlslagen. Schön zu lesen.

Wirklich sehr empfehlenswert ist seine deutlich kürzere, großartige Erzählung Die Schweigeminute!

Musik der Woche

Auf meiner Musikliste ziemlich weit oben: GenesisThe Carpet Crawlers. Das Video ist eine Aufnahme aus einem Konzert in Rom im Jahre 2007. Es passt auch deshalb, da es mich ab kommender Woche für mehrere Wochen nach Italien – südliche Toskana, nicht weit von Rom – verschlägt.

Musiktipp der Woche

Hier zum Erinnern an die Siebziger-/Achtzigerjahre: